21. Oktober 2017, 19:48:11

Klassenbedarf

Druide Hoch
Magier Hoch
Mönch Hoch
Schamane Hoch
Priester Hoch

Hier bewerben
(Anmeldung erforderlich!)
Mouseover für detaillierte Infos.
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 40

Erzfresser und Kromog down (7/10 hc down)

Erze sind für viele Gelegenheit die beste Wahl. Man kann sie zum Schmieden benutzen, findet in ihnen Rohmaterial für Edelsteine, kann Möbel rausfordern und aus fernen Geschichten kennt man sie auch als Mittel für prähistorische Fortbewegungsmittel.

Das man sie essen kann, konnte so wirklich niemand im Schattensturm verstehen. Voller Kompromissbereitschaft bot man dem Erzfresser, der in einer Ecke der Schwarzfelsgießerei wohnte, an, die Erze brüderlich zu teilen. Dieser wollte leider nicht teilen - wieder einmal waren die "Bewohner" der Schwarzfelsgießerei nicht gerade im Teilen stark.

Nach einer kleinen "Reiberei" war der Erzfresser erlegt und der Schattensturm zog weiter - mit dem ganzen Erz. Doch stellt sich die Frage: Wieso ist die Sippschaft in diesem Gebäude nur so geizig?




In den dunklen Korridoren der Schwarzfelsgießerei findet man so manche Überraschung. Aber wer hätte gedacht, dass manche Genossen doch so "touchie" sind? Aber von vorne: Ein lockender Ruf zog die Helden des Schattensturm in einen großen Raum, in ihr ein riesiger Magnaron mit Namen Kromog. Dieser war auf Suche nach einer Partnerin - kaum hatte er weibliche Kämpfer im Schattensturm ausgemacht, fing er sie mit seinen Händen fest zu umschlingen. Trotz Aufforderung setzte er sein Paarungstrieb fort und so war es an allen Helden, ihre Frauen vor soviel Liebe und Zuneigung zu schützen. Verzweifelt sollte Kromog schließlich alle Helden mit seinen Händen umschlingen...

...Hände ab, Kromog niedergestreckt... denn für soviel Liebe ist nun wirklich keine Zeit.





Flammenbändigerin Ka’graz und Zugführer Thogar (5/10 hc down)

Mythen und Legenden - auf den Schlachtfeldern von Azeroth gibt es viele von ihnen. So mancher Held kennt auch die Geschichte über eine ferne Welt, in der Züge etwa spät oder gar nicht kommen bzw. zur Sommerzeit gerne ohne Klimatisierung fahren. Garrosh sei Dank, brachte dieser dank neuster goblinscher Handarbeit, die draenische Ingeneurskunst zur vollen Blüte... mit funktinierender, pünktlicher Eisenbahn.

Die Helden des Schattensturms waren neugierig und schauten in der Schwarzfelsgießerei doch glatt einmal vorbei, um die oft gelobte Pünktlichkeit zu testen. Zugführer Thogar lies sich diesen Besuch nicht entgehen und versuchte überhöhtes Fahrgeld einzutreiben. Die Helden des Schattensturms entschieden sich daher, ihn auf eine ewigandauernde Fahrt zu schicken.




Nach einer erfrischenden Zugfahrt mit Sightseeing und perfekten Ausblick erfror so manches Schlachtzugsmitglied aufgrund des doch recht kühlen Fahrtwindes. Daher statteten einige Helden Flammenbändigerin Ka’graz einen Besuch ab, um sich am Feuer zu wärmen.  Es stellte sich heraus, dass Ka’graz das Feuer nicht zu teilen gedachte. Wer nicht teilt, wird geteilt... nach kurzem Prozess zog der Schattensturm weiter,... denn irgendwo in diesem Gebäude hörte man bereits die Rufe von Schwarzfaust erhallen... und niemand hatte vergessen, was in Talador geschah...





Schwarzfelsgießerei angegriffen (3/10 hc down)

Während die Feuerschwaden des Hochfelses noch über die weiten Gräsenlandschaften Nagrands zogen, ereilte den Schattensturm taktische Informationen, die ihn direkt ins nördliche Gorgrond führten: Es galt die Schwarzfelsgießerei zu erstürmen.

Gleich der erste Bösewicht, sorgte hierbei in den Reihen des Sturms für Gelächer: War das wirklich Gruul? So mancher Veteran hatte ihn bereits in der ursprünglichen Zeitlinie erschlagen. So wirklich viel mehr konnte er nicht und daher wurde er erneut in die ewigen Jagdgründe geschickt:




Danach ging es weiter: Auf der Suche nach einem neuen Reittier kamen der Schlachtzug an Abrichter Darmac vorbei. Leider opferte diese seine besten Züchtungen im Kampf, daher musste es zu Fuß weitergehen.



Zuletzt sollten noch zwei Widersachen fallen, die nicht nur widerlich aussahen, sondern auch wirklich übles Namen hatten. Krieger sind fürs kämpfen gemacht, nicht dafür, sich Namen zu merken, von daher wird an dieser Stelle auf die Namensnennung verzichtet. Dingens 1 und Dingens 2 waren aber ebenfalls fix erlegt.



Nach soviel Kämpfen hatten die Helden nun Lust auf eine gemütliche Zugfahrt...der Reisebericht folgt in Kürze...
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 40